Kinderkultur in Schweden

„Einige sagen, Kinder seien das Kulturpublikum von morgen. Diese Sichtweise halte ich für falsch. Kinder sind bereits ein Publikum und brauchen deshalb Zugang zu Kultur von mindestens genauso hoher Qualität wie die, die Erwachsene erwarten.“
Nina Röhlcke, Botschaftsrätin für Kultur, Schwedische Botschaft in Berlin
Der Gedanke einer ganz eigenen Kultur für Kinder und die Hervorhebung der Perspektive des Kindes unter anderem in Literatur, Theater, Film und Musik sind wichtige Bestandteile der schwedischen Gesellschaft.
Im zentral gelegenen Stockholmer Kulturhaus befindet sich Rum för Barn (Raum für Kinder), eine Kinderbibliothek mit drei enormen Flächen nur für Kinder. Rum för Barn ist einer unserer Kooperationspartner im Rahmen unserer Ausstellung „FRECH, WILD & WUNDERBAR Schwedische Kinderbuchwelten“. Deshalb gibt es in der Ausstellung auch eine kleine Werkstatt für Kinder, deren Pädagogik auf der von Rum för Barn basiert. In diesem Video spricht Nina Röhlcke, ehemalige Leiterin des Kulturhauses, über ausländische Besucher, die die konsequente und deutliche Ausrichtung auf die Kinder oft mit Worten beschreiben wie: „Das ist einzigartig. So etwas gibt es in unseren Ländern nicht“.
Bibliotek Tio Tretton
Bibliothek TioTretton/Kulturhuset Stadsteatern
Foto: Petra Hellberg
Kinderkultur findet man in ganz Schweden, in kleinen Orten ebenso wie in großen Städten. Die Kunstakademie Valand in Göteborg betreibt eine bekannte Filmschule für Kinder, in der Kinder lernen, den Augenblick einzufangen und sich für ihre Umgebung zu interessieren. Kulturschulen, die in Schulen, aber auch außerhalb der Schulzeiten Aktivitäten durchführen, gibt es fast in allen schwedischen Städten. Viele schwedische Künstler von heute begannen ihre künstlerische Laufbahn als Kinder in einer Kulturschule. Da Kultur im schwedischen Schulgesetz verankert ist, stehen bei schwedischen Schulkindern im Prinzip täglich kulturelle Beschäftigung und Aktivitäten auf dem Stundenplan.
Schwedische Kinderkultur bemüht sich sehr, verschiedenste Themen wie Scheidungen, Regenbogenfamilien, Krankheit und Tod (von Astrid Lindgren bereits 1973 in „Die Brüder Löwenherz“ verarbeitet) aufzugreifen. Für Kinder können alle Themen relevant sein, wichtig ist, wie man sie präsentiert, was ebenfalls in unserer Ausstellung zu sehen ist. Vor dem Hintergrund ständiger Veränderungen im eigenen Land und in der Welt wird in Schweden fortwährend darüber diskutiert, wie Kinderkultur den gleichen Wert aller Menschen unterstreichen kann, ohne jemanden auszugrenzen. Seit 1993 besitzt Schweden die Behörde des Kinderombudsmanns, dessen Auftrag es ist, die Interessen von Kindern und Jugendlichen zu vertreten und es ihnen zu ermöglichen, Gehör zu finden. Nach Meinung vieler sind Kinder unsere wichtigsten Mitbürger.
Astrid Lindgren sagte einst: „Gute Literatur gibt dem Kind einen Platz in der Welt und der Welt einen Platz im Kind“. Diese Haltung bildet das Fundament für die Vergabe des Astrid Lindgren Gedächtnispreises für Literatur (Alma), des größten internationalen Kinder- und Jugendliteraturpreises. Die Welt der Kinderbücher ist unendlich groß, und schwedische Kinderbücher sind einige von vielen Farbtupfern in dieser fantastischen Bücherwelt, die Kinder schon beginnen können zu erforschen, bevor sie richtig laufen gelernt haben.