Der Astrid Lindgren Memorial Award 2016

Seit 2003 zeichnet die schwedische Regierung jährlich Autoren, Illustratoren, Erzähler und Organisationen, die im Geiste Astrid Lindgrens für Leseförderung wirken, mit dem Astrid Lindgren Memorial Award aus – dem wichtigsten internationalen Kinder- und Jugendliteraturpreis.

„Gute Literatur gibt dem Kind einen Platz in der Welt und der Welt einen Platz im Kind.“ – Astrid Lindgren

Der Astrid Lindgren Memorial Award (ALMA) wurde von der schwedischen Regierung zu Ehren Astrid Lindgrens gestiftet und ist mit fünf Millionen Schwedischen Kronen (ca. 540 000 Euro) dotiert. Damit ist der ALMA die weltweit größte und bedeutendste Auszeichnung in der Kinder- und Jugendliteratur. Die Höhe des Preisgeldes soll die Bedeutung des Lesen für Kinder und Jugendliche widerspiegeln.

In diesem Jahr wurde die amerikanisch-britische Autorin Meg Rosoff für ihr besonderes Schaffen in der Jugendliteratur mit dem ALMA geehrt. Meg Rosoff wurde 1956 in Boston geboren und lebt und arbeitet seit vielen Jahren in London. 2004 debütierte sie mit ihrem dystopischen Jugendroman „So lebe ich jetzt“, der zu einem unmittelbaren Erfolg wurde. Vor ihrem Debüt war sie im Verlagswesen und in der Werbebranche tätig. Seither hat sie weitere Jugend- und Bilderbücher und einen Roman für Erwachsene veröffentlicht, die in rund zwanzig Sprachen übersetzt wurden.

„Die Jugendbücher von Meg Rosoff sprechen Herz und Verstand gleichermaßen an. In einer funkensprühenden Prosa schreibt sie über die menschliche Sinn- und Identitätssuche in einer seltsamen und bizarr anmutenden Welt. Ihr Werk lässt ihre Leser niemals unberührt. Keines ihrer wagemutigen und zugleich humorvollen Bücher gleicht dem anderen“, so das Urteil der ALMA-Jury.

Am Montag, dem 30. Mai, wurde Meg Rosoff der Preis bei einer Zeremonie im Stockholmer Konzerthaus von Kultur- und Demokratieministerin Alice Bah Kuhnke verliehen. In ihrer Dankesrede fand die Autorin klare und kritische Worte für die Umstände, unter denen Kinder durch schlechte Entscheidungen von Erwachsenen zu leiden haben – ob durch Krieg oder schlechte Bildungspolitik – und betonte zugleich die Bedeutung von Kinderkultur:

„Astrid Lindgren reminds us that it is children who will take over the running of the world – so there is nothing more important than how we teach them, what values they learn, what books they read – what sort of future they are able to imagine.

It is a great honour and a great responsibility to carry on the work that Astrid Lindgren began. I am not only grateful for the recognition this prize brings, but for a country that puts such tremendous value on children’s books and children’s imaginations.“

 

Am 1. Juni, zwei Tage nach der offiziellen Verleihung in Stockholm, war Meg Rosoff gemeinsam mit Helen Sigeland, Direktorin der ALMA-Kanzlei beim Schwedischen Kulturrat, bei uns im Felleshus zu Gast. Helen Sigeland stellte zunächst den Preis und seine Bedeutung vor und im Anschluss sprach Mag Rosoff wunderbar ungezwungen, selbstironisch und unterhaltsam über den Stellenwert von Kinder- und Jugendliteratur, über ihren Werdegang und ihr literarisches Schaffen. Die etwa 40 anwesenden Gäste, bestehend aus Branchenvertretern, Literaturliebhabern und Fans, hatten dann noch Gelegenheit, Fragen an Meg Rosoff zu stellen und sich Bücher signieren zu lassen.

Weitere Infos zum ALMA und Meg Rosoff gibt es hier:
astridlindgrenmemorialaward.wordpress.com
Information on the 2016 laureate Meg Rosoff
About the award

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.